Verselbstständigung

Verselbständigung (2-er WG)

Im Anschluss an den familienähnlichen Betreuungsrahmen der Wohngruppe, bieten wir für die Jugendlichen eine langsame Verselbständigung in Form einer kleinen seperaten Wohneinheit mit 2 Plätzen im Dachgeschoss des Hauses an. Hier werden zwei Jugendliche, die in der Regel vorher in der Wohngruppe gelebt haben, gezielt auf eine weitere Verselbständigung vorbereitet.

Durch das Mit – auf - dem – Gelände und noch Unter – einem – Dach-Leben sollen die Jugendlichen ihre bisher erzielten Erfolge festigen, den Bedürfnissen nach mehr Autonomie nachgehen können, sich langsam aus dem vertrauten Betreuungsrahmen ablösen und der Verselbständigung nähern.

Im Anschluss an die Verselbstständigung kann ein Wechsel ins Betreute Wohnen auf dem Gelände (Einzelappartements) oder in die flexible Betreuung (eigene Wohnung) mit dem Ziel der völligen Autonomie stehen.

Zielsetzung und Methoden

Die Jugendlichen sollen im vertrauten Umfeld gezielt auf eine Verselbständigung vorbereitet werden. Bisher erreichte Selbständigkeit und Verlässlichkeit innerhalb der Wohngruppe wird als Grundlage der weiteren Betreuung gesehen. Durch den reduzierten Betreuungsaufwand werden die weitere Übernahme von Verantwortung, Organisation des Alltags und Eigenständigkeit der Jugendlichen gefördert.

Im Vordergrund steht die Erprobung und Festigung der lebenspraktischen Fertigkeiten und Fähigkeiten, gezielte therapeutische oder erzieherische Interventionen sind in der Regel nicht mehr erforderlich, können bei Bedarf als Sonderleistungen erbracht werden.

Diese Form der Betreuung verfolgt das Ziel alle lebenspraktischen Bereiche und die Alltagsstrukturierung zu fördern und zu festigen, wie z.B.

  • Haushaltsorganisation und Umgang mit Geld (Einkauf, Planung, Essenzubereitung etc.)
  • Umgang mit Behörden und Institutionen und sozialem Umfeld (Nachbarn)
  • Schulische und berufliche Orientierung (Bewerbungstraining bei Praktika und Lehrstellen oder Hilfen zum Besuch weiterführender Schulen)
  • Ggf. Hausaufgabenbetreuung/Hilfestellung
  • Initiierung/ Vermittlung von ausbildungsbegleitenden Hilfen
  • Freizeitgestaltung
  • Konfliktbewältigung in und außerhalb der neuen Wohnform
  • Hilfestellung bei persönlichen Krisen (Familie, Freunde, Schule, Beruf)
  • Hilfe zur Selbsthilfe

 

Die beiden Jugendlichen haben einen eigenen Eingang, eine gemeinsame Küche, je ein seperates Duschbad und ein eigenes Zimmer mit eigenem TV,.....